Hundefutter

Hundefutter

Das richtige Hundefutter für Ihren vierbeinigen Freund

Pedigree Complete Trocken Adult mit 5 Sorten FleischDas richtige Hundefutter zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Gibt es doch eine enorm große Anzahl unterschiedlicher Sorten, Marken und Hersteller. Zunächst sind einige Grundsorten zu unterscheiden, an erster Stelle Trocken-Hundefutter und Nass-Hundefutter, desweiteren gibt es Spezialfutter sowie Ergänzungsfutter.

Entscheidend bei der Auswahl ist es, ein Futter zu finden, das den individuellen Bedürfnissen des eigenen Hundes entspricht und sich insbesondere durch hohe Qualität der verwendeten Rohstoffe auszeichnet. Natürlich sollte Futter für den Hund gut verdaulich sein, diesem alle notwendigen Nahrungsbestandteile bereitstellen und seine Gesundheit erhalten. Wird ein Hund ausreichend ernährt, so kommt es weder zu Mangelerscheinungen, noch zu gesundheitlichen Problemen im Verdauungsapparat und insbesondere in Magen und Darm.

Wichtige Komponenten hierbei sind Proteine, da diese aufgrund der enthaltenen Proteine stärkend auf Stoffwechsel und Muskulatur wirken. Wie beim Menschen auch ist eine gewisse Menge an Fett in der Nahrung äußerst notwendig, desweiteren enthält hochwertiges Hundefutter ausreichende Mengen an Vitaminen, Ballaststoffen und Fettsäuren.

Arten von Hundefutter: Trockenfutter und Nassfutter

Loyal Dose mit Pansen 12x800gNäheres zu diesen einzelnen Arten: Die größte Auswahl gibt es im Bereich Hundefutter trocken. Bekannt sind hier Namen wie Classic Dog Gold, Happy Dog, Hills, Nutram, Precept, Pro Plan, Regal, Rinti, Select Gold und Royal Canin. Zum Teil handelt es sich dabei um Futter, das nur eine Fleischkomponente enthält und das ohne chemische Zusätze oder chemische Vitamine und künstliche Konservierungsstoffe hergestellt wurde. Im Handel erhältlich ist auch naturbelassenes Futter sowie solches aus biologischem Anbau.

Während Trockenfutter normalerweise in Kartons oder Beutel vertrieben wird, kommt Nassfutter in der Regel aus der Dose, weshalb es oft auch als Dosenfutter bezeichnet wird. Bekannte Marken in diesem Bereich sind Belcando, Biopur, Finnern, GranataPet, Kiening, Lunderland, LandFleisch, Pedigree, Rinti, Marengo, Renske und Terra Canis. Bei vielem Nassfutter kommen keine künstlichen Farb- oder Geschmacksstoffe zum Einsatz. Und viele enthalten besonders hochwertige Proteine, beispielsweise vom Rind, sowie hochwertige Fette. Ergänzt wird dies durch natürliche Ballaststoffe und Fettsäuren.

Aufgrund der Lieferung in einer Dose ist die Haltbarkeit bei Nassfutter kürzer als bei Trockenfutter und letzteres ist zudem auch billiger. Viele Hundehalter geben ihren Vierbeinern und oft hört man die Empfehlung, eine Kombination aus ein Drittel Nassfutter und zwei Dritteln Trockenfuttern. Die beiden Sorten sollte aber keinesfalls im gleichen Napf, sondern in getrennten Näpfen dem Hund zum Verzehr angeboten werden.

Manche Hunde vertragen eine Sorte besser als die andere. Dabei ist es nützlich zu wissen, daß die Verdauung von Trockenfutter länger dauert als von Naßfutter. Auch enthält Trockenfutter bedingt durch den Fertigungsprozeß, sprich die starke Erhitzung der Futterkomponenten, weniger natürliche Nährstoffe, als dies bei Dosenfutter der Fall ist. Hundefutter ist auch auf Basis verschiedener Fleischsorten erhältlich: So erfreut sich in den letzten Jahren neben Rindfleisch auch Lammfleisch und Hühnerfleisch größerer Beliebtheit.

Spezialfutter und Ergänzungsfutter als Hundefutter

Eukanuba Adult Normale Aktivitaet Grosse RassenIm Sektor Spezialfutter gibt es eine Reihe verschiedener Futtersorten, die auf spezielle Hundearten beziehungsweise Altersstufen oder andere Besonderheiten abgestimmt sind. So gibt es für die Aufzucht, sprich für Welpen und Junghunde Futter, das sich besonders für die Bedürfnisse von Hunden in dieser Lebensphase eignet. Gleiches gilt für alte Hunde, sowie für bestimmte Rassen, also beispielsweise kleine oder mittlere Rassen, aber auch für mittlere und große Rassen.

Um die Nahrungszufuhr zu begrenzen oder um besondere gesundheitliche Problemen zu begegnen, gibt es Spezialfutter in Form von Diätfutter, beispielsweise zur Unterstützung im Falle von Organproblemen wie Erkrankungen im Bereich der Nieren, der Leber, der Harnwege, des Verdauungstrakts oder von Herz und Kreislauf.

Auch spezielles Futter für allergische Hunde, das die Stoffe, gegen die ein Hund eine Allergie entwickelt hat, gibt es im Handel. Dies mag vielleicht viele Menschen und insbesondere solche ohne Hund verwundern, aber es gibt auch Allergiker unter Hunden. Damit ist Hundefutter in einer großen Auswahl verfügbar, so daß eigentlich für jedes erdenkliche Bedürfnis das richtige Produkt zu finden ist.

Hunde und Katzen:

Hundefutter

Hundefutter

Eine Nahrung speziell für den vierbeinigen Freund und Begleiter

Hundefutter wird in der Regel in der Industrie gefertigt. Man unterscheidet hinsichtlich des im Futter enthaltenen Wassergehalts und nach dem Herstellungsverfahren zwischen Nassfutter und Trockenfutter. Einige Hundebesitzer bereiten für ihren Vierbeiner das Futter selbst zu. Unter Zugabe von wichtigen Proteinen, Kohlenhydraten und Fett kann das eine gute Alternative zu Fertigprodukten sein.

Mittlerweile gibt es verschiedene Hersteller, die vielfältiges und ausgewogenes Hundefutter herstellen. Zur idealen Deckung des Nährstoffgehaltes sollen ungefähr 26 Prozent Proteine, 36 Prozent Kohlenhydrate und 38 Prozent Fett enthalten sein. Um den unterschiedlichen Bedürfnissen der zahlreichen Hunderassen Rechnung zu tragen, führen die meisten Hersteller eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte.


Welches Hundefutter für welchen Hund?

Das Hundefutter wird in unterschiedliche Altersgruppen getrennt. Das Welpenfutter ist ideal in der Zusammensetzung für Hunde bis zu einem Jahr. Da der Hund hier in der Wachstumsphase ist, braucht er einen höheren Bestandteil an Nährstoffen und Spurenelementen. Danach füttert man den Hund mit normalem Hundefutter. Dies gibt es von verschiedenen Herstellern.

Nicht jeder Hund verträgt und verarbeitet jedes Futter sehr gut. Man sollte das idealste für seinen Hund aussuchen. Hierbei unterscheidet die Industrie noch zwischen kleinen und großen Rassen. Für bestimmte Rassen, wie den Deutschen Schäferhund oder den Labrador werden von Unternehmen wie Royal Canin Hundefutter spezielle Produkte angeboten.

Für ältere Hunde gibt es ebenfalls Futter, das besonders den Bedürfnissen dieser Hunde angepaßt wurde. Das Futter ist so abgestimmt, dass die Hunde die enthaltenen Nährstoffe auch verarbeiten können. Es kommt hier aber auch ganz auf den Geldbeutel des Herrchens an.

Nassfutter oder Trockenfutter?

Die Entscheidung zwischen Nassfutter und Trockenfutter hängt von den Vorlieben des Hundes und den Prioritäten des Hundebesitzers ab. Trockenfutter hat den Vorteil einer einfacheren Handhabung und einer längeren Haltbarkeitszeit. Wer Trockenfutter füttert, sollte unbedingt darauf achten, dass genug Wasser vorhanden ist. Am günstigsten ist es, dem Hund das Futter etwas einzuweichen. Bei der Fütterung mit Trockenfutter verabreicht man eine geringere Menge, da es im Magen des Hundes, durch das Wasser, aufquillt.

Hierbei sollte beachtet werden, dass gerade große Hunde eine Ruhephase von mindestens Stunde benötigen. Somit wirkt man einer eventuellen Magendrehung vor. Idealerweise füttert man zweimal am Tag. Somit können die Hunde ihr Futter gut verdauen, was sich auch bei einem Hundefutter Test ermitteln läßt. Nassfutter kann neben Trockenfutter in einem separaten Napf gefüttert werden. Man sollte aber immer darauf achten, dass man nicht zu viel füttert. Hinzuweisen ist auch darauf, dass es von Unternehmen wie beispielsweise Select Gold Hundefutter auch Produkte gibt, die speziell für allergische Hunde geeignet sind.

Biologisches Hundefutter

Immer mehr Hundebesitzer machen sich Gedanken über Chemikalien im Futter. Deshalb steigen sie zunehmend auf Biofutter um. Diese gewährleistet eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die auch chemikalienfrei ist.

Viele Hundehalter glauben, daß sich die natürlichen und organischen Inhaltsstoffe nach einer Ernährung in der freien Natur richten soll. Wer seinen Hund wirklich mit frischem biologischen Futter ernähren möchte, sollte seinem Hund täglich frische Nahrung zubereiten. Dabei müssen die wichtigsten Nährstoffe enthalten sein. Zusätzlich werden die verschiedenen, für den Hund passenden Vitamine und Spurenelemente hinzugefügt.

Egal welches Futter man sich aussucht: Hund und Herrchen entscheiden, was in den Napf kommt. Wenn es dem Hund schmeckt, er es gut verwerten kann und es auch noch gut für den Geldbeutel ist, hat man das perfekte Futter gefunden. Man kann sich auch bei seinem Züchter erkundigen, welches Hundefutter er zur Fütterung verwendet.

Switch to our mobile site